Geburtshilfe

Unser Wissen für Ihr kleines Wunder

Ihre Fragen zum Thema Geburt und Schwangerschaft

In der Schwangerschaft haben Sie als werdende Mutter oder werdender Vater viele Fragen. Auch während dieser früheren Phase sind wir gerne Ihr Ansprechpartner und helfen Ihnen, sich auf die Geburt vorzubereiten. Vor allem bei sogenannten „Risikoschwangerschaften“ stehen wir Ihnen schon bei der Geburtsplanung mit Rat und Tat zur Seite. Daher finden Sie an dieser Stelle bereits erste Informationen zu unseren Vorsorgeangeboten und zum Geburtsablauf.

panorama

Sie haben vielfältige Möglichkeiten die Geburt bei uns zu erleben – in der Badewanne als Wassergeburt, auf dem Gebärhocker oder in verschiedenen Positionen auf oder vor einem unserer bequemen multifunktionalen Entbindungsbetten.

Beim Kaiserschnitt nutzen wir fast immer die Spinalanästhesie. Dadurch können Sie den ersten Schrei ihres Kindes miterleben. Außerdem sorgen wir gleich für einen aktiven Erstkontakt zwischen Ihnen oder dem Partner und Ihrem Kind (Bonding).

Bei jeder Geburt und natürlich auch in erschwerten Geburtssituationen ist zusätzlich eine erfahrene Ärztin oder ein erfahrener Facharzt für Geburtshilfe aus unserem Team anwesend. Bei Risikogeburten wie der Geburt von Mehrlingen oder einem Kaiserschnitt ist zusätzlich eine Kinderärztin oder ein Kinderarzt bei der Geburt mit dabei. In allen anderen auch nur ansatzweise kritisch erscheinenden Situationen steht er ebenfalls bereit, um Ihrem Kind zu helfen.

Sowohl bei einer normalen Geburt als auch bei einem Kaiserschnitt in Regionalanästhesie kann Ihr Partner gerne dabei sein. So können Sie die Geburt Ihres Kindes gemeinsam als Familie erleben.

Bei unseren monatlich angebotenen »Informationsabenden rund um die Geburt« mit integrierter Kreißsaal-Führung können Sie sich ein Bild von uns und unserer Klinik machen. Gern kann Ihr/Ihre Frauenarzt/-ärztin Sie zur Geburtsplanung überweisen. Eine Anmeldung ist aber nicht zwingend notwendig.

Wir bestärken Sie in Ihrer Entscheidung für eine natürliche Geburt. Dennoch kann es Situationen geben, in denen ein Kaiserschnitt der bessere Weg ist. Das kann bei Risikoschwangerschaften der Fall sein. In jedem Fall beraten wir Sie. Denn jede Geburt ist individuell.

In der 11. bis 13. Schwangerschaftswoche kann die Entwicklung Ihres Kindes anhand spezieller Untersuchungen soweit beurteilt werden, dass weitere eingreifende Untersuchungen, wie eine Fruchtwasserpunktion, unter Umständen vermieden werden können. Um die 20. Schwangerschaftswoche herum ist dann der ideale Zeitpunkt für eine detaillierte Organuntersuchung mittels Ultraschall, um frühzeitig funktionelle Probleme auszuschließen oder zu behandeln.

Darüber hinaus können Schwangere in der pränatalen Sprechstunde eine spezielle individuell angepasste Entbindungsplanung besprechen und sich beraten lassen.
 

Spätestens bis zur 15. Schwangerschaftswoche, aber besser noch eher, sollten Sie Kontakt zu einer Hebamme aufnehmen, einen Geburtsvorbereitungskurs belegen oder andere Formen der Vorbereitung nutzen sowie die häusliche Betreuung von Mutter und Kind nach der Geburt planen. Angebote und Kontaktmöglichkeiten finden Sie in unserer Hebammenliste.

Bei einer unkomplizierten Schwangerschaft werden Sie von Ihrer/Ihrem Frauenärztin/-arzt betreut. Den optimalen Zeitpunkt für eine Aufnahme in der Klinik zur Geburt stimmen Sie mit Ihr/Ihm und Ihrer Hebamme ab. Bei Flüssigkeitsabgang aus der Scheide, einer Blutung, unklaren Schmerzen und Ziehen im Unterbauch oder Rücken sollten Sie unbedingt in die Klinik kommen. Wir sind 24 Stunden, rund um die Uhr für Sie da.

Individuelle schmerzlindernde Verfahren sind jederzeit möglich. Wir beraten Sie gerne im Vorwege über Periduralanästhesien und andere Methoden der Schmerzlinderung.

Für eine Unterstützung Ihres Kindes nach der Geburt ist immer eine Kinderärztin/ein Kinderarzt im Haus, den Hebamme und Geburtshelfer/-in kurzfristig hinzurufen können. Kurze Wege zwischen Kreißsaal und Kinderintensivstation und die kinderärztliche Rund-um-die-Uhr-Anwesenheit sichern eine schnelle kompetente Behandlung aller im Perinatalzentrum geborenen Kinder.

Wir bieten eine rund-um-die-Uhr-Versorgung durch unsere angestellten Hebammen im Schichtdienst an.

Unser Team ist sehr erfahren und erkennt Komplikationen in der Regel frühzeitig. Während Ihres Aufenthaltes im Kreißsaal werden die kindlichen Herztöne und die mütterliche Wehentätigkeit bis zur Geburt immer wieder überwacht. Bei Bedarf machen wir zudem eine Ultraschall-Untersuchung.

Wir spritzen ein Betäubungsmittel zur örtlichen Betäubung in die Nähe des Rückenmarkskanals. Dabei legen wir einen Katheter, über den während fast der gesamten Geburtsphase Betäubungsmittel nachgespritzt werden können. Dabei spüren Sie die Wehen noch und können die Geburt unterstützen.