Patienten & Besucher

Reine Sicherheit:

Hygiene im WKK

Unser Team aus Krankenhaushygienikerin und Hygienefachkräften in der Abteilung für Hygiene und Antibiotika-Anwendung (Antibiotic Stewardship – kurz ABS) ist verantwortlich für den Schutz von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern vor Infektionen. Insbesondere im Krankenhaus haben gründliche Reinigung, fachgerechte Desinfektionsmaßnahmen und strikte Hygiene oberste Priorität – zum Wohle aller Beteiligten. Gerne informieren wie Sie über unser Hygiene-Management, z.B. die Schutzmaßnahmen gegen die Übertragung von sogenannten Krankenhauskeimen (antibiotikaresistenten Keimen). Die Abteilung für Krankenhaushygiene, ABS und Klinische Infektiologie stellt die kontinuierliche Hygiene-Fortbildung aller Berufsgruppen sicher. Durch ständige unterstützende und beratende Begleitung der Mitarbeiter in Diagnostik und Therapie ist sie Garant für die Anwendung der Hygiene-Regeln.

So leisten wir unseren Beitrag dazu, den Erfolg der Behandlung zu sichern, komplizierende Infektionen zu verhindern und die Genesung unserer Patienten zu fördern.

Unsere Aufgaben

  • Umsetzung von KRINKO-Hygiene-Empfehlungen (Robert-Koch-Institut) im Hygieneplan (Standards)
  • Überprüfung der Hände-, Flächenhygiene und hygienischen Aufbereitung von Medizinprodukten
  • Screening auf MRE = multiresistente Erreger
  • Dokumentation und statistische Erhebung von Infektionen und Keimnachweisen für das NRZ zum Benchmarking (KISS-Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System-Module: Hand-, CDAD-, MRSA-, Stations-, Intensiv-, Neo-, OP-)
  • Antibiotika-Verbrauchssurveillance
  • ABS-Kernstrategien: Antibiotika-Leitlinie, Standard perioperative Prophylaxe; Konsile, Visiten; Punktprävalenzerhebungen; Verordnungsregeln; jährliche ABS-Fortbildung für alle Ärzte
  • Teilnahme an Studien
  • Hygiene- und ABS-Fortbildungen für alle Berufsgruppen

Schwerpunkte

Die WKK-eigenen Empfehlungen zur Therapie mit Antiinfektiva und der Standard Perioperative Antibiotikaprophylaxe ermöglichen jedem Arzt den schnellen Zugriff auf aktuelle, leitlinienkonforme Vorgaben zur kalkulierten Initialtherapie, insbesondere vor Vorliegen der mikrobiologischen Befunde und Keimnachweise mit Nachweis der Wirksamkeit von Antibiotika aus dem mikrobiologischen Labor in unserem Haus.

Individuelle Beratungen in Konsilform sowie regelmäßige ABS-Visiten ergänzen das ABS-Gesamtpaket. Die Antibiotika-Verbrauchsdaten werden durch das Projekt ADKA-if-DGI analysiert (Individualreport) und mit den anderen Teilnehmerhäusern, geclustert nach Bettenzahl und Fachrichtungen, verglichen.

Die enge Kooperation mit den Klinikern, Apothekern und Mikrobiologen stellt die rationale Anwendung des wertvollen Gutes "Antiinfektiva" sicher.

Das Zusammenspiel und die enge Abstimmung der anderen medizinischen Fachdisziplinen mit Hygiene, Mikrobiologie und ABS gewährleisten die qualitativ hochwertige Versorgung von Patienten mit Infektionskrankheiten in Diagnostik und Therapie.

Infektionsprävention ist die Kernaufgabe der Hygiene im Krankenhaus, denn sie sichert den Erfolg aller operativen, interventionellen, medikamentösen und rehabilitativen Maßnahmen.

Hygienische Standards werden gemäß den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes, der Landesverordnung über die Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedIpVO), des Robert-Koch-Institutes und anderen festgelegt, kommuniziert, geschult und in der Anwendung begleitet und überprüft.

Zudem fördern unsere Hygienementoren ( -ansprechpartner und -beauftragte) in den Berufsgruppen Pflege, Arzt, Reinigung, Handwerker/Technik in ihren Bereichen die Compliance. Regelmäßige, stichprobenartige Überprüfungen des Erfolgs von Desinfektionsmaßnahmen ermöglichen gezielte Verbesserungsmaßnahmen in der praktischen Umsetzung.

Als Indikator dafür, ob Prozesse optimiert werden müssen, nutzen wir Auswertungen von Erregernachweisen und Infektionen. Ebenso ziehen wir Vergleiche zu Referenzdaten im Benchmark. Unsere hygienischen Kernthemen sind dabei: Hände, Flächen, Medizinprodukte (Endoskope, OP-Instrumentarium, Ultraschallsonden) Lebensmittel, Bau, Wasser, Raumluft.

Ihre Ansprechpartnerin

Sause
Leiterin
Dr. med. Christiane Sause

Fachärztin für Innere Medizin

Nephrologie, Hypertensiologin, DHL-Internistische Intensivmedizin, Ernährungsmedizin, Geriatrie, Diabetologie-Diabetologin DDG

E-Mail schreiben